Archiv: 2009


Programmübersicht:

arrow10:30 Einlass
arrow11:00 Björn Grimm – Begrüßung
arrow11:15 nn (folgt in Kürze)
arrow12:15 Pause
arrow13:15 Dietmar Althof (Mövenpick) – “Slowfood im täglichen Einsatz”
arrow14:15 Pause
arrow15:15 Rüdiger Nehberg („Sir Vival“) – „Heute beginnt der Rest des Lebens“ (Unmögliches möglich machern)
arrow16:15 Diskussionsrunde mit allen Referenten
arrow17:00 Ende der Veranstaltung

Die Referenten (inkl. Standpräsentatoren):

NILS BOESE ist ein Quereinsteiger in die Gastronomie. Nach knapp fünf Jahren im Bereich der AIDS-Hilfen arbeitet er nun seit rund zehn Jahren als Barkeeper. Boese: „Ich habe als Autodidakt komplexe Geschmacks- welten und deren Zubereitung erschlossen.“ Der 36-Jährige wurde 2004 Vizemeister bei den DBC der SCAE. 2005 begann er als Chef-Juror der „Coffee in Good Spirit“.

BJÖRN GRIMM Hotelbetriebswirt (HFS, Emden), Dipl. Touristikmanager; Hotelmeister, autorisierter DISG-Partner, Qualitätscoach Qualitätssiegel Baden-Würtemberg, Niedersachsen und Berlin; Führungskraft in diversen 3 bis 5 Sterne-Hotels; Hotel- und Klinikdirektor; Inhaber der Grimm Consulting: Mehr als 450 beratende Betriebe, mehr als 15.000 Seminarteilnehmer; selbst gastronomisch tätig; beratende Begleitung der Fernsehsendung „Mein Restaurant“; Qualitätsscout 2008 bei Mc Donalds; Weisses Haus in Hamburg /Mäzer und Senkle GbR

boes
Nils Boese
grimm
Björn Grimm

JÜRGEN PIQUARDT Für Piquardt ist die Bio-Küche eine Lebenseinstellung, die auf den Eckpfeilern Genuss, Gesundheit und Geselligkeit ruht. Sein Konzept brachte ihm neben dem Öko-Oscar für wirtschaftliches Handeln mit ökologischen Ansprüchen auch den Öko-Gourmet-Preis für Deutschland ein. Den unvergleichlichen Genuss von Bio-Produkten erlebbar zu machen ist das Ziel des Bio-Spitzenkochs.

DIETMAR ALTHOF Am 1. Dezember 1973 tritt Dietmar Althof bei Mövenpick ein. Drei Jahre später erfolgt die Eröffnung des Mövenpick Restaurants Café Kröpcke in Hannovers Innenstadt und entwickelt sich binnen kürzester Zeit zum beliebten Anlaufpunkt der Hannoveraner. 1981 geht Althof für Mövenpick nach New York. Unterdessen erfolgt in den Jahren 1986/1987 der Umbau des Mövenpick Restaurants Kröpcke. 1989 übernimmt Dietmar Althof die Regionaldirektion Nord der Mövenpick Restaurants. 1991 erfolgt die Eröffnung des Landgasthofes „Witten Hop“, 1992 eröffnet Althof den Naschmarkt in Leipzig. 1998 ist Dietmar Althof bereits 25 Jahre bei Mövenpick – eine in dieser Branche ungewöhnlich lange Zeit. 2000 folgt die Eröffnung der Autostadt Restaurants „operated by mövenpick“ in Wolfsburg. Außerdem eröffnet das Unternehmen ein weiteres Restaurant in Herrenhausen. 2005 wird Dietmar Althof Geschäftsführer der Mövenpick Restaurants Deutschland. 2007 wird das Brotkörbli Burgwedel eröffnet. 2008 folgen zwei weitere Betriebseröffnungen: das Mövenpick Restaurant Schloss Heidelberg und das Mövenpick Restaurant Weimar.

piquardt
Jürgen Piquardt
althof
Dietmar Althof

MÖVENPICK UND SLOWFOOD Dass auch große, weltweit agierende Gastronomiebetriebe mit der Idee von Slow Food in Einklang zu bringen sind, beweist das Schweizer Unternehmen Mövenpick. Mövenpick steht für gehobene Hotellerie und Gastronomie sowie für kompromisslose Frische und Vielfalt der Produkte. Ganz bewusst wird in den Restaurants des Schweizer Konzerns auf Zusätze wie Geschmacksverstärker und Konservierungsstoffe verzichtet. Gesunde Ernährung und Transparenz stehen im Vordergrund; die Produkte werden vorzugsweise von regionalen Lieferanten täglich frisch angeliefert. Dietmar Althof hat diese Entwicklung maßgeblich begleitet.

RÜDIGER NEHBERG 1935, irgendwo in Deutschland. Rüdiger Nehberg wird geboren; kein Sternzeichen, keine Religion. Mit 16 beginnt er seine Ausbildung zum Konditor und unternimmt bis 1960jährliche Radtouren um die halbe Welt. Von 1965 bis 1990 ist Nehberg selbständiger Konditor. 1968 hört er das erste Mal vom Thema „Survival“ und importiert es aus den USA nach Deutschland und wendet die Idee bis 1980 bei diversen Expeditionen rund um die Welt immer wieder an, was ihm bis heute ein nachhaltiges Echo in der Presse beschert. Highlights des Abenteurers Nehberg sind 1981 der „Deutschlandmarsch“: 1000 Kilometer ohne Nahrung von Hamburg nach Oberstdorf, 1987 eine Expedition per Tretboot über den Atlantik oder sein 1992er Trip per Bambusfloß von Senegal über Brasilien, Karibik zum Weißen Haus. Im September 2000 folgt die Gründung der Menschenrechtsorganisation „Target“ (Ziel) gemeinsam mit Annette Weber. Dafür erhält Nehberg 2002 das Bundesverdienstkreuz am Bande. Bis heute gibt es 20 TV-Filme mit/über Rüdiger Nehberg. „Sir Vival“ hat 27 Bücher veröffentlicht.

nehberg
Rüdiger Nehberg

„HEUTE BEGINNT DER EST DES LEBENS.“ Visionen – Strategien – Motivation – von Rüdiger Nehberg Von Haus weder Manager noch Soldat, weder Ethnologe noch Politiker. Dafür jedoch teamfähiger Einzelkämpfer. Ursprünglich war er Handwerker. 25 Jahre lang betrieb eine Konditorei in Hamburg mit 50 Mitarbeitern. Trotzdem ist es ihm gelungen, neben seinem florierenden Handwerksbetrieb das Thema „Survival“ (die Kunst, in scheinbar ausweglosen Situationen zu überleben) zu einem festen Begriff zu machen. Er zwang die Medien in seinen Bann mit unvergleichbarer Kreativität, Spaß am Ungewöhnlichen, Mut zum Risiko und verrückten Selbstversuchen bis an die Grenzen des Möglichen. Und das alles kombiniert mit seinem Engagement für Menschenrechte. Abenteuer mit Sinn. Der Vortrag ist mit vielen Bildern illustgriert. Es sind Beispiele von Witz und Lust am Leben, Krieg und Frieden, Niederlagen und Erfolgen, Kampf mit sich selbst und gegen Unrecht und wie Visionen Realität werden können. Infotainment.

Die Quintessenz seines Vortrages am selbst gelebten Beispiel:
– Visionen finden, erden, leben
– unkonventionelle Wege gehen
– Blickwinkel verändern
– Widerstände als Motivation nutzen
– Flexibilität, Kreativität und Freude wahren
– Unmögliches möglich werden lassen
Sein Motto: „Heute beginnt der Rest des Lebens.“ Diesen Optimismus überträgt Nehberg auch auf sein Publikum.

nach oben