Archiv: Programm 2012

Gastropodium 2012
Strategien für eine erfolgreiche Zukunft

 

PROGRAMM 2012
arrow 08:00 Einlass
arrow 08:30 kleines Frühstück
arrow 09:30 Joachim König: Grußwort des Hausherrn
arrow 09:45 Tom Coester: Glück & Geld
arrow 11:00 Matthias Wäßle: Kassen-Schlager
arrow 11:45 kleine Pause
arrow 12:00 Katja Raasch: Online angreifen
arrow 13:15 Mittagspause
arrow 14:15 Jürgen Deibel: Vom Glaslager zur Trend-Location
arrow 15:15 Hartmut Benkendorf: Ich hab’ keine Zeit
arrow 16:00 kleine Pause
arrow 16:15 Ernst Crameri: Ab in die Hölle
arrow 17:15 Schlusswort

Alle Teilnehmer werden zwischen den Vorträgen mit einem Flying Büffet mit kleinen Köstlichkeiten und Getränken versorgt.

 

Die Referenten:

Jürgen Deibel

JÜRGEN DEIBEL

„Vom Glaslager zur Trend-Location“

Die Wege sind vielfältig, aus dem heute oftmals vernachlässigten Bereich „Bar“ einen umsatzstarken Szenetreffpunkt zu generieren. Spirituosen in Bar und Küche, Aperitifs und Digestifs werden heutzutage in der Gastronomie bis auf wenige Ausnahmen häufig vernachlässigt. Fragt der Hotelgast nach einer netten Bar, schickt ihn das Personal oftmals zur „New York Bar“…

…mehr Informationen zu Jürgen Deibel

 

Robert Tom Coester

ROBERT TOM COESTER

„Glück & Geld“ – Mit anderen Gastgebern auf wirtschaftlichem Erfolgs-Kurs: von glücklicheren Gästen bis zu mehr persönlicher Lebensqualität oder: „Ab heute erreichen Sie jedes Ziel“

„Eine große Rolle beim Erreichen von Zielen spielt unser Unterbewusstsein. Die Kunst besteht darin, dieses optimal zu nutzen. Ansonsten bleiben Ziele immer Ziele und gute Vorsätze halt nur gute Vorsätze“, sagt Robert Tom Coester. Zuallererst muss man aber wissen, wo das Ziel liegt….

…mehr Informationen zu Robert Tom Coester

 

Katja Raasch

KATJA RAASCH

„Online angreifen“

Aufbauend auf den ersten Social Media Grundlagen (Bringen mir Facebook, Twitter & Co. neue Kunden?) des Vortrags aus dem Jahr 2011, erklärt Katja Raasch für jedermann leicht und verständlich, was die Rolle von Social Media im Marketing Mix bedeutet. Wichtige Dinge wie „Do’s“ und „Dont’s“ werden beleuchtet und können gerne mit Katja Raasch während des Vortrages diskutiert werden….

…mehr Informationen zu Katja Raasch

 

Matthias Wäßle

MATTHIAS WÄSSLE

„Kassen-Schlager“ – Wie massiv Musik die Gastronomie-Umsätze beeinflusst und wie Unternehmer davon profitieren können.

Die Wirkung von Musik und ihr Einfluss auf das menschliche Verhalten ist wissenschaftlich erwiesen. Für die Gastronomie und Hotellerie ist ein gutes Musik-Angebot existenziell, aber man braucht die richtigen Systeme und das nötige Wissen, um Musik effektiv für sich arbeiten zu lassen. Matthias Wäßle weiß, wie und worauf Menschen reagieren, wenn sie Musik hören. Auf inspirierende und unterhaltsame Weise…

…mehr Informationen zu Matthias Wäßle

 

Ernst Crameri

ERNST CRAMERI

„Ab in die Hölle“ – „Liebe Hoteliers, wacht endlich auf, verlasst euren Thron und bietet eine Meisterleistung!“ Ernst Crameri hat eine klare Botschaft, wie man der Servicewüste in Hotels entkommen kann.

„Das kann und darf doch nicht wahr sein, was haben denn nur die ganzen Hoteliers im Kopf? Wie kann man so blind sein und jeden Tag so viel Geld verlieren?“ Ernst Crameri, geborenes Multi-Motivationstalent und Buchautor, ist ein Freund offener Worte. Hoteliers seien in der Regel absolut beratungsresistent. „Mittels Reparaturstau ab in die Hölle ist noch der sicherste Weg“, resümiert Crameri…

…mehr Informationen zu Ernst Crameri

 

Hartmut Benkendorf

HARTMUT BENKENDORF

„Ich hab’ keine Zeit“ – Heute ist nur derjenige erfolgreich, der produktiver, effizienter und effektiver als andere arbeitet. Hartmut Benkendorf zeigt Möglichkeiten der Prozess- und Einkaufsoptimierung.

Es ist ein Phänomen der heutigen Zeit: Alle Arbeitsabläufe sind perfekt optimiert und lassen sich – gemessen an früher – spürbar schneller erledigen. Jeder von uns ist deutlich leistungsfähiger geworden ist. Doch ist das wirklich so? Die häufigste Antwort inmitten unserer Schnelllebigkeit lautet: „Ich hab’ keine Zeit“. Ein Grund liegt darin, dass wir dem Wahn verfallen, alles selbst machen zu müssen…

…mehr Informationen zu Hartmut Benkendorf

nach oben