Konzept

Die Idee
Im Jahr 2006 entschloss sich die hannoversche Agentur kwie.medien, basierend auf langjähriger Branchenerfahrung über den angeschlossenen Fachzeitungsverlag, ein vollkommen neues Konzept für das alljährliche Zusammentreffen der Gastronomie und Hotellerie zu schaffen. In Zusammenarbeit mit vielen Partnern aus Industrie, Kultur und Gastronomie entstand so das „Festival der Sinne – Die lange Nacht der Gastronomie“. Ziel war es, ein kulturell-kulinarisches Highlight zu schaffen, das Zeichen setzen sollte.

Das Konzept
Das Konzept gestaltete sich so simpel wie erfolgreich: Angefangen bei den Sponsoren über diverse Medienpartner bis hin zu vielen Begeisterten aus den eigenen Reihen wurden alle Beteiligten von Anfang an mit in das Geschehen eingebunden. Es wurde eine Veranstaltung mit rund 2500 Gästen, mehr dazu unter www.festival-der-sinne.org. Schon damals reifte bei den Veranstaltern der „Wunsch nach mehr“.

Neue Wege
Man beschloss, die Sogwirkung des Festivals für weitere Aktivitäten zu nutzen: Den zahlreichen Gästen – und vor allen Dingen auch den Sponsoren – sollte eine weitere Plattform zur Darstellung ihrer Angebote und Leistungen geboten werden, ohne dabei die hervorragende Stimmung aller Beteiligter zu trüben. So entstand das „Gastropodium“, erstmalig 2007 im Hannover Congress Centrum (HCC). Um den Erfolg schon von vornherein zu gewährleisten, ertsellten die Veranstalter ein Seminarprogramm mit den derzeit hochkarätigsten Referenten der Branche.

Top-Referenten für Entscheider
Seitdem präsentiert sich das Gastropodium mit jährlich wachsendem Erfolg als geschickte Verknüpfung aus Seminaren, Vorträgen und einer Fachausstellung, die bis in den späten Abend hinein geöffnet bleibt. Aussteller können somit tagsüber ein ausgewähltes Fachpublikum erreichen und sich nach kurzer Pause abends den rund 2500 Gästen des Festivals der Sinne präsentieren – und das alles für „kleines Geld“. Dabei sind alle Aussteller am Einladungsprozess beteiligt und so für den Erfolg des Gastropodiums mitverantwortlich.

Um das Interesse an der Veranstaltung langfristig zu sichern, konzentrierten sich die Veranstalter bei der Auswahl der Referenten auf einen gelungenen Mix aus Branchenspezialisten und Impulsgebern aus anderen Lebensbereichen als der Gastronomie. Die Veranstalter achten bei der Wahl der Referenten stets auf einen gelungenen Mix aus Theorie und Fachpraxis – immer mit Blick auf aktuelle Themen.

Seit dem Jahr 2011 wurde die Zahl der Referenten erhöht und eine Vernetzung zwischen Ausstellern und Referenten bzw. den von ihnen behandelten Themen angestrebt – mit Erfolg! Lassen Sie sich überraschen…

Gern nimmt Claudia Kwiecinski unter ck@kwie.de Ideen und Vorschläge bezüglich der Themen und Referenten entgegen.

nach oben